Dein Browser wird nicht mehr unterstützt. Nutze einen aktuellen Browser, um alle Inhalte in vollem Umfang nutzen zu können.
Neue Single „Love Me Land“: NEW YORKER News-Interview with Zara LarssonZara Larsson im NEW YORKER News-Interview
Schwedinnen und Schweden sind musikalisch. Das weiß man nicht erst seit ABBA, Ace of Base oder Roxette. Gemessen an der Einwohnerzahl ist Schweden das Land mit der erfolgreichsten Musikindustrie. Auch Zara Larsson, 1997 in Solna bei Stockholm geboren, scheint die Liebe zur Musik schon in die Wiege gelegt worden zu sein. Als Elfjährige gewann sie die schwedische Version von „Das Supertalent“ und vier Jahre später, mit 15, erreichte sie mit dem Song „Uncover“ Platin-Status in ihrem Heimatland und stieß damit die Türen zu internationalen Plattenverträgen auf. Kollaborationen mit bekannten Namen aus der Musikindustrie folgten. Zur Fußball-EM 2016 verpasste Zara uns mit der Hymne „This one’s for you“, produziert von Star-DJ David Guetta, einen Ohrwurm. Ihr Debütalbum „So Good“, das im gleichen Jahr erschien, erreichte Top-Positionen in den Charts und insgesamt acht Single-Auskopplungen starteten durch. Aber Zara Larsson liegt nicht nur die Musik am Herzen. Sie nutzt ihre Bekanntheit und ihre Präsenz in den sozialen Medien auch, um auf gesellschaftliche Themen aufmerksam zu machen. Frauenrechte sind eines davon. Auch in der #blacklivesmatter-Bewegung meldet sie sich intensiv zu Wort. 2018 erschien ihr Song „Ruin My Life“, der von Menschen handelt, die einem Steine in den Weg legen – und der den Grundstein für ihr neues Album legte. Jetzt überrascht sie uns mit einem weiteren Track daraus, „Love Me Land”, der am 10. Juli offiziell veröffentlicht wird. Der Song, der auf unwiderstehliche Art und Weise schwedischen Qualitäts-Disco-Pop mit dem R&B von morgen vereint, entstand in Zusammenarbeit mit dem Erfolgs-Team Justin Tranter und Julia Michaels (Justin Bieber, Selena Gomez, Dua Lipa). Die musikalische Ausrichtung wird auch visuell aufgegriffen – im Video tanzt Zara zunächst alleine in einem kargen Club, findet sich später allerdings in einem Sci-Fi-Fantasieland wieder. Für die junge Schwedin ist es der erste Release des Jahres 2020. Aus diesem Anlass haben wir ihr ein paar Fragen gestellt.
Nach Monaten des Lockdowns dürfen wir alle endlich wieder raus. Wie sieht dein Lieblingsplatz aus, um das sonnige Wetter zu genießen?
Gegenüber dem Palast der Kronprinzessin in Stockholm gibt es einen See, an dem meine Freunde und ich gerne abhängen. Es ist so schön, dass es jetzt fast die ganze Nacht hell ist.
 
Du bist jetzt 22 Jahre alt und hast die Hälfte deines Lebens erfolgreich im Musikgeschäft verbracht. Hattest du neben der Musik jemals einen Plan B?
Ehrlich gesagt, wollte ich immer nur singen. Ich hatte immer nur einen Plan A. Ich wollte einfach nur singen! Aber wenn ich keine Sängerin geworden wäre, wäre ich eine Eisprinzessin.

Mit "Invisible" hast du einen Track für den Netflix-Animationsfilm "Klaus" beigesteuert. Magst du Animationsfilme und was sind deine Lieblingsserien?
Ich liebe Zeichentrickfilme. Mein Favorit ist Zootopia! Meine Lieblingsserie im Moment ist „I May Destroy You“ - ich halte Michael Coel ehrlich gesagt für ein Genie. 

Ein kaputtes Handy hat dich kürzlich zu einer Social-Media-Pause veranlasst, und hast du die Zeit ohne Postings genossen oder das virtuelle Leben vermisst?
Manchmal ist es schön, daran erinnert zu werden, dass die reale Welt nicht auf dem Bildschirm stattfindet. Ich liebe die sozialen Medien und ich möchte sehen, was meine Freunde so treiben, aber es war auch schön, eine Pause von dem Druck zu haben, die Leute ständig up to date halten zu müssen, was ich im Moment mache. 

Mit welcher Pop-Legende würdest du gerne zusammenarbeiten?
Es gibt so viele Leute, mit denen ich gerne zusammenarbeiten würde, aber stell dir vor ich könnte ABBA wiedervereinigen und mit ihnen zusammen etwas machen. Das wäre unglaublich!

Was ist dein Soundtrack für den Sommer? 
Mein Soundtrack für den Sommer ist wahrscheinlich „Everywhere“ von Fleetwood Mac.

(Foto: Benjamin Vnuk)